Kultur und Freizeit
Ehrenpreis an Lars Schumacher
Internationaler Kunstpreis geht nach Burgdorf
Ausstellung „Tradition“ an der türkischen Namik Kemal UniversitätEinsendungen sind aus 60 Ländern in der Türkei eingetroffen.
Film und Fotografie sind in Burgdorf seit langem mit dem Namen Schumacher verbunden. Erfahrungen hat die Familie, in der alle Mitglieder seit Jahren sich künstlerisch aktiv & kreativ mit Themen in der Bildenden Kunst auseinandersetzen in nationalen und seit einigen Jahren auch internationalen Ausstellungen von New York über Rom oder in Südkorea gesammelt. Mit einem graphischen Beitrag zur internationalen Ausstellung „Tradition“ an der türkischen Namik Kemal Universität ist jetzt eine große Überraschung gelungen. In dieser Woche wird der Ehrenpreis der Jury an Lars Schumacher für eine grafisch / fotografische Arbeit vergeben. Die Fakultät der Schönen Künste, am Mittelmeer in Tekirdag in der Nähe von Istanbul gelegen, hatte die 1. Internationalen Postkunst Biennale ausgeschrieben und eine Ausstellung vom 23.03.-14.04.2016 in der großen Ausstellungshalle der Universität organisiert. Beiträge sind aus allen Teilen der Welt eingetroffen, so Prof. Mustafa Atalay Cevat (Kurator der Veranstaltung) der aus 60 Ländern 1.516 TeilnehmerINNEN mit insgesamt 3238 Kunstwerke in die große Ausstellung in der Universität eingebunden hat.

Der mit dem Ehrenpreis ausgezeichnete Beitrag aus Burgdorf / Hannover ist eine graphische Arbeit im Format 20x30 cm auf Holz, die sich thematisch mit dem traditionellen Orientexpress auseinandersetzt. Diese Zugstrecke verbindet den Orient mit dem Oxident und machte mit regelmäßigen Fahrten zwischen Istanbul und Paris bzw. London halt an zahlreichen europäischen Städten die wir heute als Balkanroute kennen. Colour - Holzpostkarten von Lars Schumacher sind in den vergangenen Wochen in zahlreichen Ausstellungen weltweit präsentiert worden. In der russischen Bellinghausen Station in der Antarktis, dem deutschen Haus in Chicago oder in der New Yorker Bücherei. „Über diesen Kunstpreis der türkischen Universität freue ich mich riesig, eine tolle Anerkennung in Zeiten in denen man allgemein das Wort Balkanroute mit Flüchtlingsströmen verbindet und weniger an den Charme gelebter Reisefreude aus besseren Zeiten denkt. Wie es tatsächlich aktuell auf dem Balkan aussieht wird Schumacher in den nächsten Tagen erleben. Ende April führt ihn die Kunst nach Temeschwar in Rumänien, ebenfalls Station des Orientexpresses, hier ist Lars Schumacher Juror der Internationalen Bienniale of Miniature Arts an der Hochschule bzw. Universität. In der Ausstellung, die ab dem 25. April bis Ende Mai in Timisoara (Temeschwar) gezeigt wird, sind Susanne Schumacher und Lars Schumacher mit jeweils zwei Arbeiten vertreten.

Die mit dem Kunstpreis ausgezeichnete Arbeit von Lars Schumacher wird leider nicht in Hannover oder Deutschland ausgestellt werden. Die Holzpostkarte wechselt in den Bestand der Galerie der Gegenwartskunst, einem Museum das in nächster Zeit in der Türkei weiterentwickelt wird.
http://www.larsschumacher.de
Kultur und Freizeit | 14.04.2016 | LS | 4712 Leser